Connect with us

Global

Kanada: Justin Trudeau entschuldigt sich für Foto mit dunkler Gesichtsbemalung

Published

on


Diese Kontroverse dürfte Justin Trudeau im Wahlkampf vor den vermutlich engen Parlamentswahlen am 21. Oktober ganz und gar ungelegen kommen. Das “Time”-Magazin hat ein Foto des kanadischen Premierministers veröffentlicht. Es stammt aus dem Jahr 2001 und zeigt ihn offenbar auf einem Kostümball. Auf der Aufnahme trägt Trudeau einen Turban und dunkle Gesichtsbemalung.

Der Politiker hat sich nun zu dem Bild geäußert. “Es tut mir zutiefst leid”, sagte er am Mittwochabend. “Das hätte ich nicht tun dürfen. Ich habe das damals nicht für rassistisch gehalten. Aber jetzt sehe ich, dass das rassistisch war.” Seine Aussage an Bord seines Wahlkampf-Flugzeugs wurde live im Fernsehen übertragen.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme war Trudeau 29 Jahre alt und arbeitete als Lehrer an der West Point Grey Academy in Vancouver. Bei einer Gala am Ende des Schuljahres war er nach eigenen Angaben als Aladdin verkleidet gewesen. “Ich hätte es besser wissen müssen. Aber das habe ich nicht und es tut mir sehr leid”, so der Premier. Zugleich räumte er ein, dass er auch in der High School bei einem Talentwettbewerb einmal als jamaikanischer Sänger aufgetreten sei.

Wie sich die Affäre auf den Urnengang auswirken wird, ist noch offen. Trudeau liegt rund einen Monat vor der Wahl derzeit nahezu gleichauf mit seinem wichtigsten Herausforderer Andrew Scheer.

Festnahme von Polizist wirft Fragen auf

Überschattet wird der Wahlkampf zudem von einer möglichen Spionageaffäre. So wurde zuletzt ein ranghoher Geheimdienstvertreter der Polizei unter dem Verdacht festgenommen worden, hochgeheime Dokumente gestohlen zu haben, deren Weitergabe für die Sicherheit des Landes und seine Verbündeten “verheerende” Folgen haben könnte.

Wie die Zeitung “Globe and Mail” berichtete, wurde der Generaldirektor der Geheimdienst-Koordinierungsstelle der kanadischen Bundespolizei, Cameron Ortis, als mutmaßlicher Spion entlarvt, als er sensible Informationen an das organisierte Verbrechen verkaufen wollte.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *